BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Glück

auf!

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

RETTUNG MACHT SCHULE



Schneeberger Schulen als Vorreiter

 

Der plötzliche Herztod gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Viele Menschen überleben nicht, weil ihnen entweder gar nicht oder zu spät geholfen wird – aus Scheu oder Angst, etwas falsch zu machen. Im medizinischen Notfall kann ein schnelles Eingreifen Leben retten. Schülerinnen und Schüler haben jetzt gelernt, wie sie richtig erste Hilfe leisten - und was "Atemlos durch die Nacht" damit zu tun hat.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe Erzgebirge üben den Ernstfall mit Schüler/innen der 7. Klassen an der Oberschule bergstadt Schneeberg und dem Johann-Gottfried-Herder Gymnasiums Schneeberg mit einem Wiederbelebungskurs.

Bei einem Herz – Kreislauf – Stillstand oder Herzinfarkt haben Betroffene nur dann eine Überlebenschance, wenn Ersthelfer sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen und innerhalb von drei bis fünf Minuten einen Defibrillator zum Einsatz bringen. Dem Ziel des sicheren und schnellen Helfens verschrieb sich auch das Projekt der Björn – Steiger – Stiftung für unsere 7. Klassen.


Jeder Schüler durfte die Herz – Druck – Massage bzw. den Einsatz eines Defibrillators üben. Zu diesem Zweck steht seit der Durchführung Projekt der OSBS ein Übungsdefibrillator zur Verfügung. Aber auch ein richtiger und für den Einsatz jederzeit bereiter Defi ist an der Oberschule vorhanden.
Die Schüler der Klassenstufe 7 erhielten diese Schulung, die jetzt jährlich in den 7. Klassen durchgeführt wird, in Ergänzung zum Biologieunterricht und dem Schulsanitätsdienst. Sie werden hoffentlich als Multiplikatoren ihr Wissen und ihre Unbefangenheit gegenüber Familienangehörigen und Freunden weitergeben. Diese Projekt verhilft den Schülern unserer Schule ein weiteres Stück auf dem Weg, fit für das Leben zu werden.

 

Hier gehts zum Beitrag bei "hier um vier" über den Erste-Hilfe-Kurs am Johann-Gottfried-Herder Gymnasium

> hier gehts zum Beitrag